Vorwort

Die auf diesem Blog enthaltenen Informationen und persönlichen Einschätzungen habe ich nach bestem Wissen und Gewissen ohne jegliche Garantie gemacht. Für Verluste oder Schäden, die durch die praktische Umsetzung der hier beschriebenen Themen entstehen übernehme ich keine Verantwortung. Die in diesem Blog verwendeten Begriffe, Modellnamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und dienen lediglich der Orientierung. Alle Rechte vorbehalten, ohne ausdrückliche Genehmigung des Autors dürfen die Inhalte weder kopiert, noch übertragen werden.

Über mich

Ich fahre seit 1986 Motorrad. Seit 32 Jahren mache ich die Straßen mit meinen Motorrädern unsicher. Das Motorrad fahren ist mir nie schwer gefallen, ich hatte immer ein Händchen dafür. Angefangen habe ich mit einer Vespa, die ich selbst restauriert habe. Der Nachfolger, die ebenfalls top restaurierte Honda CB 500, hielt nicht lange her und wich der FZR 1000 Exup. Mit dem Teil bin ich in meiner Motorradjugend eigentlich hauptsächlich nur geradeaus gefahren, Speed war geil, Kurven waren erst einmal absolut uninteressant, da ist man irgendwie durchgekommen. Nachdem ich die FZR frisch restauriert, frontal in einem Auto versenkt hatte, war erstmal Schluß. Ich dachte, ich fahre nie wieder!

Die Wende

Dann kam die FJR 1300. Langsamer war sie, die FJR und gemächlicher aber durchaus auch wild. Das Teil habe ich dann mehr als 10 Jahre durch alle Landschaften geprügelt, Italien, Frankreich, Schweiz, Österreich, Kroatien, was ein Spaß. Das Zeiteisen oder Eisenschwein hab ich sie genannt. Gutmütig und dennoch wild habe ich sie auf der Rennstrecke erst richtig kennen gelernt und andere staunen lassen. Mit der Entdeckung der Kurven und der Ideallinie kam nach der FJR 1300 die KTM 1290 Super Adventure S. Die KTM, ein Monster aber ganz easy zu fahren, voll mit Elektronik, schaut super aus und hat Dampf ohne Ende. Ja, wie schon beschrieben, musste ich das eine und andere mal schmerzhafte Erfahrungen sammeln, die ich niemandem wünschen möchte. Damit man die Ideallinie schnell trifft, muss einiges gemacht werden. Die Linie ist vom Moped, von der Bereifung, vom Reifendruck, der gefahrenen Geschwindigkeit, den Bremsen, vom fahrerischen Können und vielem mehr abhängig.

Das ist mir wichtig

Mit diesem Blog möchte ich mich auf das Fahren auf der Straße konzentrieren. Ich habe im Laufe der Zeit beobachtet, wie schwer es den meisten Motorradfahrern fällt, ihr Motorrad richtig und sicher insbesondere in den Kurven zu fahren und ich möchte das mit diesem Blog verändern. Ich habe großen Spaß mit dem Motorrad auf der Rennstrecke und auch auf der Straße und diesen Spaß möchte ich mit euch teilen. Wie man sich als „Ottonormalbiker“ auf der Ideallinie schnell zurecht findet und was dann tatsächlich umsetzbar ist, das Geheimnis, das versuche ich für euch zu lüften. Ich habe Fotos gemacht und lasse dazu Videos anfertigen und mit der Drohne bin ich such unterwegs und jede Woche möchte ich über meine Vorschritte berichten. Schreibt doch in den Kommentaren über euere Fortschritte, das würde mich freuen.